Projekte

  Integrative Workshops      
 

Wer je mit Menschen, die Trisomie 21 haben, auch downsyndrom genannt, in Seminaren oder workshops gearbeitet hat, weiß, wie bereichernd und erfrischend sich die unverblümte und direkte Ausdrucksweise auf alle Gruppenmitglieder auswirken kann.
Es ist eine kaum zu beschreibende Qualität, eine Mischung aus Spontanität, Herzenergie und Genialität, gepaart mit sonnigem, einfachem Gemüt, die uns "Normalos" bisweilen erstaunen, ja sogar irritieren kann - aber in jedem Fall ein echter Gewinn. mehr ...

   
         
      Kunst und Astrologie  
  DAV-Kongress München  

Schon immer gab es Künstler die der Astrologie eng verbunden waren und umgekehrt.
Was liegt da näher, als beide Künste miteinander zu verbinden - so auch geschehen in der Fahnenausstellung "DerZodiak" von Roland Lutz.
Der Öffentlichkeit präsentiert wurde diese Ausstellung erstmalig anlässlich des DAV-Kongress im Juni 2001 in München.
Die komplette Fahneninstallation "Der Zodiak" wird für Veranstaltungen, insbesondere in Verbindung mit Astrologie, gerne gemietet.

 
         
  Jugend und Kunst      
 

"Die Jugend aller Völker ist der Grundstein für das Morgen, für das Überleben der Menschheit auf diesem unseren Planeten Erde" - und einer Jugend, die sich niemals mit Kunst auseinandersetzen konnte, fehlen wesentliche Merkmale unserer Kultur/Tradition.
Aus diesem Grunde wird Kunst in Kindergärten vermittelt und an Schulen unterrichtet.
Kunst fördert die Kreativität und den Ideenreichtum, Kunst ist Nahrung für die Seele!

Immer wieder führe ich Kunstprojekte mit Kindern durch - bei Interresse bitte mail an: kidsart@ro-lu.net

  Kunstprojekt JIZ  
         
      Wir im Hier  
  Gemeinsam geht vieles leichter  

Von März 2000 - Februar 2001
fand einmal monatlich zum jeweiligen Neumond der Gesprächskreis "Wir im Hier" im Albert-Schweitzer-Haus, Bonn-Bad Godesberg statt.

Eine fortlaufende Reise durch den Zodiak führte die Teilnehmer mehr und mehr an das Thema Astrologie und deren Zyklen heran. Am Beispiel des Mondzyklus wurden die grundlegenden Archetypen vorgestellt und jeweilige Erfahrungen hierzu besprochen.
Tee und Kuchen rundeten diese Gesprächskreise ab.